Baden-Arena

Ratgeber für Bau und Sanierung im Ortenaukreis

Fördermittel für Neubau, energetische Sanierung und Heizungstausch

Abhängig von der Art Ihres Vorhabens können Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und ggf. Ihrer Kommune beantragt werden. Alternativ ist eine Steuerermäßigung für energetische Sanierungsmaßnahmen möglich. Die Übersicht der Ortenauer Energieagentur über die derzeit geltenden Fördermittel finden Sie hier.

Gesetze

  • Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) soll dazu beitragen, dass die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung, wie beispielsweise ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050, erreicht werden. Es enthält Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden, die Erstellung und die Verwendung von Energieausweisen sowie an den Einsatz erneuerbarer Energien in Gebäuden.
  • Das Erneuerbare-Wärmegesetz Baden-Württemberg (EWärmeG) ist ein Landesgesetz für Baden-Württemberg und betrifft Gebäude, die älter sind als 2009. Das Gesetz findet sich auf der Seite des Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und tritt dann in Kraft, wenn der zentrale Wärmeerzeuger getauscht wird. Der folgende Film veranschaulicht die Inhalte des EWärmeG Baden-Württemberg.

Heizungstausch

  • Wird der zentrale Wärmeerzeuger getauscht oder aber neu eingebaut, tritt das EWärmeG Baden-Württemberg in Kraft. Nach dem betriebsbereiten Einbau des neuen Wärmeerzeugers haben Sie 18 Monate Zeit, der unteren Baurechtsbehörde nachzuweisen, wie Sie das EWärmeG Baden-Württemberg erfüllt haben. Folgende Übersicht zeigt Ihnen, welche Erfüllungsoptionen für Ihr Wohngebäude bestehen. Im Nichtwohngebäudebereich haben sie diese Erfüllungsoptionen. In der Infobroschüre zum EWärmeG können Sie alle Erfüllungsoptionen nochmals detailliert nachlesen. Mit dem Excel-Tool lässt sich der Erfüllungsgrad des EWärmeG bestimmen.
  • Wie die Vorgaben des EWärmeG nach dem Kesseltausch eingehalten wurden, können Sie mit folgenden Formularen gegenüber der unteren Baurechtsbehörde nachweisen.